Dienstag, 17. April 2012

The Streets of London

Nein, hier geht es nicht um den alten Ralph McTell Klassiker, sondern um Modellstraßen. Um genau zu sein: Straßen mit Kopfsteinpflaster. Für ein Projekt - ich nenne es vorläufig mal "Whitechapel" - benötige ich einen Ausschnitt des Viktorianischen London. Und an was denkt man zuerst, wenn man an Viktorianisches London denkt? Richtig: Droschken, die über Kopfsteinplaster klappern.

Die Droschke ist mittlerweile bei mir eingetroffen (Bilder folgen wenn sie bemalt ist) und somit ist es an der Zeit sich Gedanken über das Kopfsteinpflaster zu machen. Die Platte soll 120 x 120cm oder 90 x 90cm groß werden. Die endgültige Größe wird von den Szenariotests abhängen. Aber immerhin ist das so groß, dass ich da schon einiges an Straßen brauche. Ich habe also angefangen ein Teststück in Gips zu ritzen.


Dazu habe ich mir erstmal ein Gipsplatte aus Artikulationsgips (Stufe 3) gegossen. Diese habe an den Längsseiten etwas abgeflacht. Das Regenwasser soll sich ja schließlich in der Gosse sammeln. Die Fugen habe ich mit einem Dorn in den noch nicht ganz durchgetrockneten Gips geritzt.


Das hat ganz gut funktioniert, dauert aber auch seine Zeit. Nach dem ersten Stück sank allerdings meine Motivation dieses für die komplette Spielplatte durchzuführen gegen null. Für ein Modellbahndiorama hatte ich mir mal Straßenplatte gemacht und diese mit Hilfe von Silikonformen abgegossen. Ich habe mir dann also Gedanken zu möglichst modularen Teilstücken gemacht, mit denen ich die Straßen Londons darstellen kann.


Fünf Teilstücke sind dabei erstmal herausgekommen: ein gerades Stück, eine Kreuzung, eine T-Kreuzung und zwei kleine Bogenstücke. Ob noch weitere Stücke hinzukommen, wird sich zeigen, wenn die Platte erste Formen annimmt, insb. wenn die ersten Gebäude ihre Stellproben hinter sich haben.


Das Ganze ist natürlich noch WIP und über Fortschritte wird natürlich weiter berichtet.

Kommentare:

  1. Wow.
    Aus meinen leidvollen Erfahrungen der Mollwitz-Platte weiß ich wie mühselig es ist, Kopfsteinpflaster zu ritzen und wenn man es dann auch noch so sauber und ordentlich macht wie Du hier, dann kann ich nur meinen Hut ziehen.

    Klasse Idee mit dem Abformen, vielleicht probiere ich sowas (absolutes Neuland für mich) auch mal aus!

    Weiter so,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Dank Dir, Thomas. Na, so gleichmäßig sind die gar nicht (es gibt sogar ein paar Schlaglöcher). In 28mm ließ sich das noch ganz gut machen. Habe das mal für ein H0-Diorama gemacht, das war deutlich fitzeliger.

    AntwortenLöschen